Corvette C6 Rückruf – Alles was Ihr wissen müsst

Erst nach und nach sickerte die Nachricht auch in Deutschland durch. General Motors ruft die Corvette C6 zurück. Dabei ist der Rückruf nicht erst wenige Tage alt, sondern besteht offiziell schon seit Dezember 2014. Erst jetzt macht die Nachricht auch in Deutschland die Runde. Aber kein Grund nervös zu werden. Wir sagen Euch, was Ihr zum Rückruf der Corvette C6 wissen müsst.

Ist meine Corvette vom Rückruf betroffen?

Zunächst beschränkte sich der Rückruf auf die Corvette C6 mit dem Baujahr 2005 bis 2007. Inzwischen weitet sich die Gruppe der betroffenen Corvettes jedoch auch auf neuere Baujahre aus. Ob die eigene Corvette C6 betroffen ist, kann jeder selbst herausfinden. Auf der Internetseite von General Motors kann man seine Fahrgestellnummer überprüfen lassen.

Dazu einfach die Adresse https://my.chevrolet.com/recalls in den Browser eingeben und die 17-stellige Fahrgestellnummer in das Formularfeld „Enter your VIN“ eingeben.

Erscheint folgende Rückmeldung, ist Eure Corvette betroffen.
Rückruf Corvette C6

Was genau ist das Problem?

Der Rückruf bezieht sich auf das Abblendlicht der Corvette C6. Es besteht die Gefahr, dass es während der Fahrt ausfällt und somit das Unfallrisiko insbesondere Nachts entsprechend erhöht. Ursache ist ein schlecht geschütztes Kabel, dass bei größerer Hitzeentwicklung im Motorraum beschädigt werden könnte.

Was genau muss am Fahrzeug gemacht werden?

Betroffene Besitzer sind dringend angehalten eine von General Motors authorisierte Werkstatt aufzusuchen. Dort wird das Kabel ausgetauscht. Der Vorgang benötigt nicht länger als 1 Stunde.

Wer zahlt die Werkstattkosten?

Die entstehenden Werkstattkosten bezahlt General Motors und müssen auch nicht vom Besitzer ausgelegt werden. Die Anfahrtskosten muss nach unserem Kenntnisstand jedoch die Fahrzeughalter tragen.

Was passiert, wenn ich dem Rückruf nicht nachkomme?

Wer dem Rückruf nicht nachkommt muss damit rechnen, dass sein Fahrzeug stillgelegt wird. Ämter und Zulassungsstellen sind inzwischen informiert und werden betroffene Fahrzeuge aus dem Verkehr ziehen bzw. nicht zulassen. Insbesondere Fahrzeughalter in Berlin mussten bereits schlechte Erfahrungen machen.

Wir wünschen Euch komplikationsfreie Werkstattaufenthalte. Übrigens Käufer unserer Corvettes müssen sich mit dem Thema nicht weiter beschäftigen. Das haben wir bereits übernommen 🙂

Letzte Beiträge